Was brauchen wir in Gruiten, um heute noch Christen zu sein?


 

Nächstes Treffen

 

Was brauchen wir in Gruiten, um heute noch Christen zu sein?

 

Die im Herbst 2017 geführten Gespräche möchten wir gerne mit einem weiteren Treffen am Montag, den 19. Februar 2018 um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus fortsetzen.

 

Im November haben wir über die gedankliche Entwicklung und praktische Umsetzung von christlich orientierten Nachbarschaftsgruppen mit dem besonderen Schwerpunkt Advents- und Weihnachtszeit gesprochen.

 

Dieses Mal wird die dann bereits begonnene Fastenzeit und das Osterfest unser Thema sein. Wir werden der Frage nachgehen, was wir in unserem jeweiligen nachbarschaftlichen Umfeld Gemeinsames gestalten und wie wir die Freude des Osterfestes für alle erlebbar werden lassen können.

 

Im Namen des Vorbereitungsteams laden wir alle interessierten Christinnen und Christen der Ortsgemeinde Gruiten herzlich zu diesem Treffen ein. Auch neue Teilnehmer sind herzlich willkommen.

 

Dieses Mal werden wir keine Einzeleinladungen verschicken, sondern nur im Brückenschlag und auf der Internetseite der Pfarre unter www.kath-kirche-haan.de auf dieses Treffen hinweisen. Wir würden uns freuen, wenn Sie andere Interessierte auf diese Veranstaltung hinweisen oder einfach mitbringen würden.

 

Nachfragen können Sie im Pfarrbüro

E-Mail:   pfarrbuero@kath-kirche-haan.de

Telefon: 02129/2433

 

oder bei Martina Poppel

E-Mail:   martina.poppel@kath-kirche-haan.de

Telefon: 02104/60324 werktags ab 18.00 Uhr

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

 

Im Namen des Orga-Teams grüßt Sie herzlich

 

gez.:

Pfarrer Dr. Reiner Nieswandt

 

Rückblick Info-Gespräche

Initiative zur Neu-Belebung christlichen Lebens in Gruiten.

 

Unter diesem Titel wurden 160 Haushalte angeschrieben und besonders für die regelmäßigen, treuen Kirchenbesucher dieses Schreiben in der Kirche ausgelegt mit einer Einladung  zu einem von vier Gesprächsabenden. Diese Einladung nahmen 50 Gruitener Gemeindemitglieder an. 46 von ihnen nahmen letztlich an einem der vier Treffen teil.

Durch alle vier Treffen zogen sich ein hohes Interesse am Gemeindeleben und der Wunsch, Veränderungen mitzugestalten, ebenso wie der Wunsch, Gemeinde auch zukünftig als Heimat zu erleben. Kirche wird als „im Aufbruch befindlich“, als „Kirche im Wandel“ wahrgenommen. Darin wird auch eine Chance gesehen, Gutes und Neues zu gestalten.

Die Gespräche waren offen, und es wurde kontrovers diskutiert. Die Teilnehmer begrüßten ausdrücklich, dass sie ihre Gedanken äußern konnten und diese gehört wurden.

Sehr erfreulich war, dass auch Teilnehmer gekommen waren, die nicht aus der sonntäglichen Kerngemeinde stammten.

Die Idee zur Gründung christlicher Nachbarschaftsgemeinschaften oder Basisgruppen war für die meisten beim ersten Treffen so neu, dass sie erst einmal darüber nachdenken mussten. Aber mit jedem weiteren Treffen fand dieses Modell mehr Interessenten. Die Teilnehmer überlegten bereits, wie dieses Modell konkret zu verwirklichen sei.

Hierzu wurden Wohnviertel-Listen bereitgehalten, in die sich schon einige eingetragen haben. Gleichzeitig wurde die Möglichkeit geboten, auch später noch das eigene Interesse zu bekunden und per Anruf oder E-Mail Kontakt aufzunehmen.

Wer weiß, vielleicht werden in diesem Jahr einige „Adventsfenster“ aus dieser Idee entstehen.

Insgesamt war ein guter Geist deutlich spürbar. Die Gespräche waren ausgesprochen intensiv und gingen auch zu Glaubensfragen in die Tiefe.

Die Informationsabende sind nun vorbei. Sie haben nicht an ihnen teilgenommen und möchten auch noch mitmachen?                                                    

Melden Sie sich bitte. Auch Sie werden dann nicht vergessen

 

Anmeldungen nimmt das Pastoralbüro telefonisch unter 02129/2433 entgegen.

Oder nehmen Sie per E-Mail Kontakt auf

zum Pastoralbüro,

zu  Pfarrer Dr. Reiner Nieswandt

oder zu Martina Poppel .

 

Wie es weitergeht?

Voraussichtlich im November wird es ein weiteres Treffen für die interessierten Gemeindemitglieder geben, bei dem wir das Gespräch fortsetzen wollen und die gesammelten Ideen sich zu einem konkreten Projekt formen können. Die bisherigen Teilnehmer erhalten hierzu eine Einladung.

 

  

Was brauchen wir in Gruiten, um heute noch Christen zu sein?


Die bisherige Gestalt von Kirche ändert sich in unseren Tagen grundlegend, auch bei uns.
Daher laden wir Sie als Christen in Gruiten ein, dass wir uns gemeinsam Gedanken darüber machen, wie wir christliches Leben in unseren Straßen und Vierteln heute und in Zukunft gestalten wollen.
Dazu laden wir Sie im Herbst zu einem ersten Treffen ein. Die Einladungen mit den konkreten Terminen finden Sie am Schriftenstand und ggf. in den kommenden Tagen in Ihrer Post. Alle Interessierten, die in Gruiten leben, sind eingeladen, an diesem Prozess mitzuwirken.


Pfr. Reiner Nieswandt