Orgel in St. Chrysanthus und Daria


 

 

 

56 Register, verteilt auf 3 Manuale, Pedal sowie ein ankoppelbares Chamadenwerk ohne eigenes Manual

erbaut 1986, umgebaut und erweitert 1996 und 2001 durch die Fa. Oberlinger, Windesheim

 

 

Disposition

 

Manual I: Grande Orgue

1. Flûte conique 16'

2. Montre 8'

3. Flûte harmonique 8'

4. Viole de Gambe 8'

5. Bourdon 8'

6. Prestant 4'

7. Flûte a cheminée 4'

8. Quinte 2 2/3'

9. Doublette 2'

10. Cornet 5-fach 8'

11. Fourniture 5-fach 1 1/3'

12. Cymbale 2/3'

13. Bombarde 16'

14. Trompette 8'

Tremolo

 

Manual II: Positif

15. Flûte ouverte 8'

16. Cor de nuit 8'

17. Quintaton 8'

18. Prestant 4'

19. Flûte octaviante 4'

20. Doublette 2'

21. Larigot 1 1/3'

22. Carillon 3-fach 2 2/3'

23. Mixture 4-fach 1'

24. Trompette 8'

25. Cromorne 8'

Tremolo

 

Manual III: Récit

26. Violon 16'

27. Prestant 8'

28. Flûte à cheminée 8'

29. Salicional 8'

30. Voix céleste 8'

31. Fugara 4'

32. Flûte douce 4'

33. Nasard 2 2/3'

34. Octavin 2'

35. Tierce 1 3/5'

36. Piccolo 1'

37. Harmonia aetherea 3-fach 2 2/3'

38. Plein Jeu 6-fach 2'

39. Basson 16'

40. Trompette harmonique 8'

41. Hautbois 8'

42. Voix humaine 8'

43. Clairon harmonique 4'

Tremolo

 

Pédale

44. Contrebasse 16'

45. Soubasse 16'

46. Quinte 10 2/3'

47. Montre 8'

48. Bourdon 8'

49. Prestant 4'

50. Plein Jeu 4-fach 2 2/3'

51. Bombarde 16'

52. Trompette 8'

53. Clairon 4'

 

Chamadenwerk

54. Chamade 16'

55. Chamade 8'

56. Chamade 4'

Cymbelstern

 

Koppeln

III an II

III an I

II an I

III an Pedal

II an Pedal

I an Pedal

Sub III in III

Super III in III

Sub III an I

Super III an I

Chamade an II

Chamade an I

Chamade an Pedal

 

Spieltraktur und Koppeln z. T. elektrisch, mechanisch bzw. mit Barkermaschine

Elektrische Schweller für II und III

Registertraktur elektrisch

Elektronische Setzeranlage

Alle Koppeln und Setzerfunktionen auch über Fußtritte zu betätigen

 

Eine in dieser Größe höchst seltene Orgel französisch-romantischer Prägung. Die Disposition richtet sich nach dem historischen Ideal des Orgelbauers Aristide Cavaillé-Coll. Das Positif ermöglicht mit seinem helleren, herberen Klang aber auch das Spielen barocker und klassischer Literatur. Die zahlreichen Zungenstimmen bringen nicht nur etliche Variationsmöglichkeiten beim Solospiel, sie sind auch unabdingbar für ein typisch französisch-romantisches Plenum. Durch die vielen 8'-Stimmen lässt sich ein sonorer, satter Klang erreichen, wozu auch die 16'-Stimmen und die Sub-Koppeln beitragen. Die Schweller des Récit und des Positif sind überaus effektiv. Einige Tausend elektronisch speicherbarer Kombinationen und mehrfache Schalter und Tritte erleichtern das Registrieren auch größter Werke enorm.