Thomas von Aquin - oder der stumme Ochse hat gebrüllt!

Im Rahmen der Vortragsreihe Anstoß, einer Initiative der Katholischen Kirche Hilden in Kooperation mit der Stadtbücherei und der VHS Hilden-Haan, hält Dipl.-Theologe Markus Roentgen, am Freitag, den 23. Februar, um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Hilden einen Vortrag zum Thema: "Thomas von Aquin-oder der stumme Ochse hat gebrüllt!".

23. Februar 2018 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Referent/in: Markus Roentgen, Dipl.-Theologe

Der Kirchenlehrer Thomas von Aquin, 1224-1274, war der herausragendste Philosoph und Theologe des Mittelalters. Er versöhnt das Denken des Aristoteles mit dem Christus des Glaubens. Damit gibt er dem Glauben der Menschen in neuer Leuchte das Geheimnis der Menschwerdung Gottes zurück und schenkt der Erde ihre tiefste Gottverbundenheit in Art und Weise seines Denkens wieder. So bewahrt er das theologische Denken vor jeglichem platonischen Hochmut, der mitunter bis in unsere Tage grassiert, denn er fundiert alles Gedachte in den Konkretionen, in der Materie, im Leib, in der Erde. Sein Denken hat das Ziel, der Vernunft so weit zu folgen, wie sie reicht, und ihre Grenzen darin zu bestimmen. Er folgt darin dem Grundsatz, der sehr zeitgemäß uns erscheint: ?Alles, was der Intellekt enthält, ist zunächst in den Sinnen gewesen.?

 

Markus Roentgen, Dipl.-Theologe, wurde 1965 in der Eifel geboren. Nach dem Studium von Theologie, Germanistik und Philosophie arbeitet er in der Stabsstelle für Spiritualität und Gottesdienst der Hauptabteilung Seelsorge des Erzbischöflichen Generalvikariats. Er ist unter anderem Exerzitienbegleiter und geistlicher Begleiter, seelsorglicher Ansprechpartner für Akademiker/innen im Erzbistum Köln sowie Autor von Büchern zu Theologie und Spiritualität.


Veranstaltungsort:  Stadtbücherei Hilden, Nove-Mesto-Platz, Hilden

Schöpferisch bleiben, Dankbarkeit entfalten: Wie das Älterwerden gelingen kann ? Impulse für ein erfülltes Leben in der zweiten Lebenshälfte

Im Rahmen der Vortragsreihe Anstoß, einer Initiative der Katholischen Kirche Hilden in Kooperation mit der Stadtbücherei und der VHS Hilden-Haan, hält Dipl.-Theologe Joachim Pfeiffer, Bildungsreferent und Fachbereichsverantwortlicher für theologische Bildung, Philosophie, Existenzfragen und Medienbildung beim ASG-Bildungsforum Düsseldorf, am Freitag, den 23. März, um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Hilden einen Vortrag zum Thema ?Schöpferisch bleiben, Dankbarkeit entfalten: Wie das Älterwerden gelingen kann? Impulse für ein erfülltes Leben in der zweiten Lebenshälfte.

23. März 2018 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Referent/in: Joachim Pfeiffer

„Der Mensch ist eigentlich nicht, er wird immer“, fand bereits der griechische Denker Platon. Im lateinischen Wort „altus“ (groß/hoch) ist der Gedanke des Werdens bereits enthalten. Ein alter Baum ist groß und hoch gewachsen, im Laufe seines Lebens hat er sich zu seinem jetzigen Format entwickelt. Heute verstehen wir im Gegensatz dazu, das Älterwerden und das Alter meist als einen defizitären Vorgang. Viele Menschen fürchten sich vor dem Verlust von Körperkraft, Gestaltungsmöglichkeiten und persönlicher Autonomie, auch vor möglicher Hilflosigkeit und Pflegebedürftigkeit. Wie können wir auch im Alter aktiv bleiben und bewusst am Leben teilhaben? Welche Rolle spielen Kreativität, Humor, lebenslanges Lernen und die Haltung der Dankbarkeit? Der Vortrag möchte Impulse geben für ein schöpferisches und versöhntes Älterwerden.

 

Joachim Pfeiffer, geboren 1966 in Düsseldorf, studierte katholische Theologie und Philosophie in Bonn. Nach der Diplom 1992 absolvierte er ein einjähriges Berufspraktikum in kirchlicher Erwachsenenbildung an der Katholischen Akademie Trier und arbeitete als Akademiedozent der Katholischen Akademie Trier/Abteilung Saarbrücken. Seit 2002 ist er Bildungsreferent und Fachbereichsverantwortlicher für theologische Bildung, Philosophie, Existenzfragen und Medienbildung beim ASG-Bildungsforum Düsseldorf und entwickelt u.a. Seminarkonzepte zur Glaubensbildung, Persönlichkeitsbildung und christlicher Spiritualität.


Veranstaltungsort:  Stadtbücherei Hilden, Nove-Mesto-Platz, Hilden

Buddhismus - die Religion der Zukunft im Westen?

Im Rahmen der Vortragsreihe Anstoß, einer Initiative der Katholischen Kirche Hilden in Kooperation mit der Stadtbücherei und der VHS Hilden-Haan, hält Dr. Werner Höbsch, katholischer Theologe, am Freitag, den 18. Mai, um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Hilden einen Vortrag zum Thema "Buddhismus - die Religion der Zukunft im Westen?"

18. Mai 2018 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Referent/in: Dr. Werner Höbsch

 

Der Buddhismus ist im Westen angekommen. Buddhistische Vorstellungen und Meditationen breiten sich auch in Deutschland aus. Auch Christinnen und Christen lassen sich von den Gedanken Buddhas inspirieren und nehmen diese in ihrem religiösen Leben auf. Wird der Buddhismus das Christentum als Religion ablösen?

 

Der Vortrag zeigt die Präsenz des Buddhismus in Deutschland auf und nennt Gründe für seine Attraktivität. Er legt die Haltung der katholischen Kirche zum Buddhismus dar, benennt Herausforderungen einer „Religion ohne Gott“ für das Christentum und fragt nach Möglichkeiten eines christlich-buddhistischen Dialogs.

 

Dr. Werner Höbsch ist katholischer Theologe. Lange Jahre war er Leiter des Referates Dialog und Verkündigung im Erzbistum Köln. Als freier Autor und Referent beschäftigt er sich weiterhin mit dem interreligiösen Dialog. Unter anderem verfasste er eine Arbeit über „Die katholische Kirche und der Buddhismus in Deutschland“.


Veranstaltungsort:  Stadtbücherei Hilden, Nove-Mesto-Platz 3, Hilden

Digitalisierung und Zukunft der Arbeit - Geht uns die Arbeit aus?

Im Rahmen der Vortragsreihe Anstoß, einer Initiative der Katholischen Kirche Hilden in Kooperation mit der Stadtbücherei und der VHS Hilden-Haan, hält Dr. Michael Schäfers, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Deutschlands in Köln, am Freitag, den 29. Juni, um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Hilden einen Vortrag zum Thema "Digitalisierung und Zukunft der Arbeit - Geht uns die Arbeit aus?"

29. Juni 2018 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Referent/in: Dr. Michael Schäfers

 

Wir leben in einem „digitalen Zeitalter“ und die „digitale Revolution“ schreitet weiter voran. Weltweit dürften heute 98 Prozent der technologischen Informationskapazitäten digital sein. Die Möglichkeiten des digitalen Datentransfers in Echtzeit hat unsere Kommunikation bereits grundlegend verändert.

Unter den Stichworten „Arbeit 4.0“ und „Industrie 4.0“ werden die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft, Unternehmen und die Arbeitnehmer*innen diskutiert. Prognosen gehen davon aus, dass die menschliche Arbeit zunehmend von Automaten und Maschinen erledigt werden. Sind die Folgen dieses Wandels also Massenarbeitslosigkeit, die Zunahme prekärer Beschäftigung und die weitere Zunahme der sozialen Spaltung? Oder birgt der technologische Wandel auch Chancen in sich? Wo also liegen Risiken und Vorteile der Prozesse, die unter dem Schlagwort „Digitalisierung“ zusammengefasst werden? Wie wird das neue Verhältnis Mensch – Maschine in den Arbeitsprozessen aussehen? Was bedeutet es für unsere Gesellschaft? Diesen Fragen wird der Referent in seinem Vortrag und der anschließenden Diskussion aus soziologischer und sozialethischer Perspektive nachgehen.

 

Dr. Michael Schäfers, geboren 1962 in Paderborn, studierte Kath. Theologie, Soziologie, Politik und Wirtschaftslehre an den Universitäten Paderborn, Münster und Bielefeld. Seit 2003 ist er u.a. Leiter des Grundsatzreferates der KAB Deutschlands in Köln. Er promovierte mit einer Dissertation zum Thema „Prophetische Kraft der Soziallehre der Kirche“. Zudem veröffentlichte er zahlreiche Publikationen zu den Themen Zukunft der Arbeit, Tätigkeitsgesellschaft und aktuellen Fragen der Soziallehre. Zuletzt erschien von ihm: „Wie Papst Franziskus Politik macht – Zur Sozialenzyklika ‚Laudato si’“, Köln 2017.


Veranstaltungsort:  Stadtbücherei Hilden, Nove-Mesto-Platz, Hilden